Menu

Tipps zur Produktpflege von Gasgrills

In immer mehr deutschen Haushalten wird vom traditionellen Holzkohlegrill auf einen Gasgrill gewechselt. Diese Art des Grillvergnügens kommt mit einigen überzeugenden Vorteilen und erfreut sich auch gerade deswegen einer steigenden Beliebtheit. Er ist schnell bereit für den Einsatz und die Temperatur kann denkbar einfach, in den meisten Fällen mit einem Drehregler, eingestellt werden. Es kommt bei dem Gasgrill auch kaum zur Rauchentwicklung und deshalb fühlen sich die Nachbarn nicht so leicht gestört. Der Gasgrill kann also auch schon mal am Balkon in einem Mehrparteienhaus angeworfen werden, was bei Holzkohlegrill etwas schwierig werden könnte.

Da das Hantieren mit Holzkohle und Briketts beim Gasgrill gänzlich wegfällt, ist das Grillen auch meist eine deutlich sauberere Angelegenheit. Trotzdem muss auch das Grillwunder mit Gas immer wieder gereinigt und richtig gepflegt werden. Mit einer gewissenhaften Produktpflege und guter Reinigung sollten Sie auch noch für eine lange Zeit große Freude mit Ihrem Gasgrill haben. Wie dabei am besten vorgegangen werden sollte, haben wir hier übersichtlich zusammengefasst.

Gasgrill reinigen und pflegen – So wird’s gemacht:

Für eine lange Lebensdauer ist eine gute Reinigung und Pflege des Gasgrills von größter Wichtigkeit. Bevor Sie allerdings mit jeglicher Reinigungsarbeit am Grill beginnen, sollte dieser gänzlich auskühlen, um das Verletzungsrisiko durch Verbrennung so gering wie möglich zu halten.

Nach jeder kleinen Grillfete, bei dem auch Ihr Gasgrill zum Einsatz kommt, sollte der Grillrost gereinigt werden. Dieser ist meist am stärksten verschmutzt und von altem Fett überzogen, und es bedarf hier meist ein wenig anstrengender Putzarbeit. Für den Zweck des Grillrostreinigens gibt es auch spezielle Edelstahlbürsten, die oftmals schon im Lieferumfang des Grills mitinbegriffen sind. Sollte das nicht der Fall sein, zahlt sich hier eine kleine Investition für dieses Stück Zubehör mit Sicherheit aus. Nehmen Sie diese Bürste zur Hand und befreien Sie den Rost damit vom gröbsten Schmutz und den Grillrückständen.

Alternativ kann man den Rost auch noch “sauber-brennen“. Schließen Sie dafür am besten die Grillhaube und drehen auf die höchste Temperatur. Dadurch werden Essensrückstände einfach verbrannt. Trotzdem empfiehlt sich nach der Reinigung noch das Einlegen des Rosts in eine milde Seifenlauge, ganz gleich ob nun grob mit einer Bürste geputzt, oder doch der Grill einfach zum Reinigen noch einmal angeworfen wurde.

Kleiner Tipp: Zum Beseitigen der alten Fettrückstände eignet sich zitronenhaltiges Reinigungsmittel besonders gut, da die Säure das Fett auflöst. Nach dem Grillrost sollten auch alle anderen herausnehmbaren Teile gründlich gereinigt werden.

Äußerlich kann der Grill mit dem geeigneten Putzmaterial gelegentlich gereinigt werden. Achten Sie aber unbedingt darauf, dass die Gasflasche vorher abgedreht wird und dass keine Stahlwolle oder andere Materialien verwendet werden, die auf der Oberfläche Kratzer hinterlassen könnten. Hierbei können Sie auch die mitgelieferte Gebrauchsanweisung Ihres Grills zu Rate ziehen. Die unterschiedlichen Hersteller haben hier meist gute Empfehlungen für das zu verwendende Reinigungsmaterial. So erstrahlt Ihr Gasgrill auch über mehrere Jahre hinweg wie neu.

Gelegentliche gründliche Reinigung der Einzelteile

Grillen Sie mehrmals in der Woche, dann sollte einmal pro Monat der Grill zerlegt und die Einzelteile genau geputzt werden. Ist der Grill nicht ganz so oft in Verwendung, dann können diese Intervalle natürlich auch etwas länger sein. Für diese Grundreinigung sollte der Grill von der Gasversorgung abgetrennt werden und die Einzelteile, wie diverse Schrauben, mit Seifenlauge von Fettresten befreit werden. Hartnäckige Rückstände an den Schraubenverankerungen können auch mit Stahlwolle beseitigt werden oder man kann ein kleines Messer zur Hilfe nehmen. Bevor der Grill wieder zusammengebaut wird, sollten alle Einzelteile gut getrocknet sein. Sehen Sie bei dieser Gelegenheit auch gleich nach, ob die Brenneinheiten selbst ein wenig gereinigt werden sollten. Falls es verstopfte Löcher gibt, können Sie diese vom Schmutz befreien. Das wird allerdings nicht jedes Mal notwendig sein.

Sollte Ihr Gasgrill mit Lavasteinen oder Keramik beheizt werden, dann müssen diese natürlich auch regelmäßig von Fettrückständen und Bratsäften befreit werden. Achten Sie hier unbedingt darauf, geruchsneutrale Reinigungsmittel zu verwenden, damit sich beim nächsten Mal Grillen keine unangenehmen Aromen verbreiten. Des Weiteren raten wir Ihnen noch unbedingt dazu, Handschuhe bei den diversen Reinigungsschritten zu tragen, und auch auf sämtliche Hinweise von Seiten des Herstellers in der Gebrauchsanweisung zu achten.

Mit gewissenhafter Produktpflege und Reinigung Ihres Gasgrills, sind Ihnen sicher noch viele Jahre Grillvergnügen mit Köstlichkeiten vom Rost gesichert.